Figuren-Magazin Online
Figuren-Magazin arrow Magazin-Archiv arrow Ausgabe 3/2015
Main Menu
Figuren-Magazin
Aktuelle Ausgabe
Figuren-Messe
Aktuelle Informationen
Literatur-Shop
Magazin-Archiv
Online-Artikel
Werbung / Links / Infos
Kontakt / Impressum
Figuren Magazin 3/2015 | Drucken |

Titel Figurenmagazin 3/2015Liebe Leser,

wie immer bietet auch unser aktuelles Figuren Magazin 3/2015 wieder eine Fülle von Informationen und Bildern rund um dieses große beliebte Sammelgebiet.

Alles in Farbe!

Das neue Heft ist ganz einfach für 7,50 Euro (portofrei) zu bestellen:

Rufen Sie uns an, faxen oder mailen Sie uns Ihre Wünsche – und Sie erhalten umgehend unsere Lieferung.  

Kontakt

Viel Vergnügen bei der Lektüre.

Ihr Redaktionsteam.

 

Inhaltsübersicht / FIGUREN MAGAZIN 3/2015:

  • Der Basar von Aleppo im Schnittpunkt von Weihrauch- und Seidenstraße.
    Ein Ausschnitt des Basars im großen Maßstab 1:25 mit Ladengeschäften, Werkstätten, einem Hamam und einer Karawanserei

    Wir präsentieren hier ein weiteres großes Modell der Gesellschaft für Internationale Burgenkunde (GIB), das unter der Leitung von Dipl.-Ing. Bernhard Siepen entstand - als Teil einer Reihe von imposanten Schaustücken zum Thema "Burgen und Basare der Kreuzfahrerzeit", von denen wir bereits einige in früheren Figuren Magazinen vorstellten. Gewählt wurde für dieses GIB-Modell ein Basar-Ausschnitt von etwa 80 x 80 Metern. Der Ausschnitt umfasst u.a. eine große Karawanserei – eine Herberge mit Geschäftsräumen und Lagern für Kaufleute – und ein typisch orientalisches Bad, den Hamam Nahassine. Das im Maßstab 1 : 25 gebaute Modell des Basars vermittelt damit auf einer Fläche von 4 x 4 m mit rund 750 Figuren (7cm-Größe) und Tausenden von Ausstattungsgegenständen einen imponierenden Eindruck vom bunten Marktleben des Vorderen Orients am Ende des Mittelalters. Wir zeigen interessante Bilder dieses Basar-Modells mit Infos zur Modellherstellung und geben erläuternde Informationen zur Vorbild-Historie.

  • Eine Lanze für die Kavallerie
    Lanzenreiter bei Elastolin und Lineol

    Die Waffe der Reiter war wohl von alters her die Lanze, wenn man mal von Pfeil und Bogen absieht, der bei einigen asiatischen Völkern und auch bei den nordamerikanischen Indianern die gängige Waffe war. In Europa jedenfalls war seit den alten Römern ein Schwert aber vor allem die hölzerne Lanze im Gebrauch, wobei das Material bereits sprichwörtlich wurde mit der Aussage "für jemand eine Lanze brechen", was eindeutig auf Holz hinweist. Sowohl Lineol als auch Elastolin (und auch andere Hersteller) haben von Anfang an bei ihrer Produktion natürlich auch Kavallerie mit Lanze und Fähnchen oder Standarten beim Aufmarsch als auch in Kampfstellung dargestellt, woraus unser Autor Dr. Gerd Weber auszugsweise eine Reihe interessante Beispiele in seinem Beitrag zeigt.

  • Sammler auf Reisen
    Die große tschechoslowakische Mini-Armee bei Nachod
    Die Sammlung von Lubor Šušlik
    Angeregt durch einen Prospekt eines deutschen Reiseveranstalters, der Reisen zu verschiedenen militärischen Einrichtungen vergangener Zeiten anbietet, und Fotos eines Sammlers, besuchte Hans Rösler vor einigen Jahren die ausgedehnten, imposanten Befestigungsanlagen der damaligen Tschechoslowakei an der früheren Grenze zur Grafschaft Glatz in Schlesien. Diese Anlagen haben riesige Ausmaße, reichen viele Stockwerke in die Erde und ähneln den Befestigungsanlagen der französischen Maginotlinie. Das Reiseziel ist die Artilleriefestung Dobrošov. Im Eingangsbereich befindet sich ein Ausstellungsraum mit einer großen Sammlung von Figuren, die in der Art von Elastolin- und Lineolfiguren die tschechoslowakische Armee von 1938 darstellen. Hans Rösler stellt das Reiseziel mit interessanten Infos und Bildern vor.

  • Klein aber fein ...
    Wiking-Militärmodelle in 1:200

    Was für die Figurensammler die Firmen Hausser/Elastolin oder Lineol sind, das ist für viele Modellautosammler die Firma Wiking. Kopf und Herz der Firma war zweifellos ihr Gründer Friedrich Pelzer. Bereits zu Beginn der 1930er Jahre waren die Versuche zur Herstellung von Schiffsmodellen erfolgreich. 1937 begann dann die Produktion von so genannten Wehrmachtsmodellen, z.B. Zugkraftwagen mit schwerer Flak, Zugkraftwagen und Pontonwagen mit Ponton, Panzer, Kommandowagen, Funkwagen und Tankwagen usw. - Uwe Kappel stellt dieses interessante Sammelgebiet in einem kleinen Beitrag mit einigen Fotos vor.

  • Old Firehand trifft Old Shatterhand
    Ein berühmter Westmann mit mangelnder figürlicher Darstellung
    Old Firehand rangierte im Ranking bei Karl May direkt hinter Old Shatterhand. Der Schriftsteller charakterisiert ihn als stark und verwegen, vor allem aber nachdrücklich als einen Mann „von unbedingter Rechtlichkeit“. Ein „vortrefflicher Reiter“ ist er zudem und seinen Beinamen verdankt er seinen herausragenden Schießkünsten. Im vortrefflichen Buch "Schatz im Silbersee" steht sogar Old Firehand im Mittelpunkt. Leider gab es in den früheren Jahrzehnten bis in die 1960er Jahre keine entsprechende Spielfigur. Freilich gab es passende Modelle, auf die man sich verständigen konnte; sie werden hier von Malte Ristau vorgestellt - aber auch jenes 7cm-Motiv von Lineol/Duscha, das nach langem Warten die mittlerweile älteren Sammler anspricht.

  • Ein seltener Indianerreiter
    Eine Ergänzung zur Firma Reinhold Röder

    Wie schon mehrfach angekündigt, gibt es bei einigen Firmen, die Masse-Figuren hergestellt haben, immer wieder Figuren nachzutragen. Aber das macht ja gerade den Reiz des Sammelns aus. Der hier vorgestellte seltene Indianer-Reiter dürfte der Firma Reinhold Röder zuzuordnen sein. Vorgestellt wird er von Thomas Finck.

  • Dioramen im 7cm-Maßstab
    gestaltet von Stefan Wilckens
    In dieser Ausgabe stellen wir einige Kleindioramen von Stefan Wilckens aus dem Wildwest-Bereich vor. Stefan Wilckens baut seit mehreren Jahren interessante Dioramen in allen Größen und Formen und hat dabei auch plastische Arbeiten für die Bereiche Mittelalter und 2. Weltkrieg hergestellt. Diese Dioramen sind für 7cm-Figuren geeignet.

  • Fort Shatterhand aus DDR-Produktion
    Ein Stück für Hardcore-Fans

    Die Villa Shatterhand in Radebeul ist seit über 130 Jahren eine Art Wallfahrtsort für Karl-May-Freunde, sozusagen das "Mekka" der Szene. Hier ist die Rede von einem "Fort Shatterhand", das in den 1970er Jahren von der westdeutschen Firma SISO Qualitätsspielzeug unter der Artikel-Nummer 9/7881 vertrieben wurde. Hergestellt wurde das Fort mit dem attraktiven Titel allerdings in der DDR, für den Westimport. In der DDR wäre das Fort zum Zeitpunkt seiner Entstehung nicht verkaufsfähig gewesen, da Karl May zwar nicht verboten, aber doch offiziell verpönt war. Malte Ristau stellt das Fort in seinem kleinen Beitrag vor.

  • Die Fahnenreiter der Timpo-Visierritter
    Die verschiedenen Bannermotive

    Während die bisherigen Beschreibungen der Visierritter von Timpo (Figuren Magazin 2/2015) eine zwar seltene, aber durchaus auch eine über Belegstücke, Fachliteratur und Firmenkataloge lückenlos dokumentierbare Produktionsreihe zeigte, ist das nun vorzustellende Genre im Vergleich dazu noch voller Geheimnisse, Rätsel und nur schwer aufzuhellender Umstände. Denn im Gegensatz zum bisher Dargestellten können zum Thema der Fahnenträger unter den Visierrittern nicht alle Aussagen mit abschließender Gewissheit getroffen werden. Dies liegt zum einen natürlich am Alter der Figuren und an Kataloglücken, vor allem aber auch daran, dass die Papierfahnen der Visierritter von Plagiaten und phantasievollen Neuschöpfungen schwerer zu unterscheiden sind, als die Fahnenträger selbst. Das Autoren-Duo Andreas Dittmann und Rainer Maul - mit Unterstützung von Markus Leckscheid - gibt informative Erläuterungen und zeigt aufschlussreiche Bilder. Einige werden hier im Figuren Magazin erstmals in einem Printmedium präsentiert!

  • Alt-Berliner Kohlenwagen und Langholzgespanne für unsere Bauernhöfe
    Modelle von Manfred Jonas

    Pferdefuhrwerke, mit denen die Kohlen angeliefert wurden, waren bis in die 1940er Jahre ein alltäglicher Anblick im Berliner Stadtgebiet. Das bemerkenswerte Modell eines solchen mit Pferd bespannten Kohlenwagens - passend zur 7cm-Größe - stellen wir Ihnen in Bildern vor. Zudem stellen wir Ihnen Abbildungen mit verschiedenen interessanten Langholzgespannen (passend zur 9cm- bzw. 10cm-Größe) von Manfred Jonas vor.

  • Die Neustadter Spielwarenindustrie
    Ein Referat von Kurt Hausser aus Mitte der 1950er Jahre / Teil 2

    Das hier zu Grunde gelegte Referat wurde von Kurt Hausser, kaufmännischer Leiter des gleichnamigen Betriebs (Hersteller der beliebten Elastolin-Modelle und vieler weiterer Spielzeuge), wohl um 1955 gehalten. Unbekannt ist, vor welchem Auditorium dieser Vortrag gehalten wurde. Ebenfalls unbekannt ist der Ort der Veranstaltung. Insgesamt umfasst das Referat 25 Seiten DIN A4 mit Schreibmaschine geschrieben, fürs Figuren Magazin nun zusammengefasst von Andreas Pietruschka. Dieses Hausser-Referat wirft ein interessantes Schlaglicht auf die Lage der Spielwarenindustrie in Neustadt bei Coburg in einem eng begrenzten Zeitraum in der ersten Hälfte der 1950er Jahre. Dabei wird Geschichtliches aufgezeigt und es werden Ausblicke angedeutet.

  • Buchbesprechung
    "Figurenwelten nach Karl May"

    In dieser Ausgabe des Figuren Magazins stellen wir einen Titel vor, der im Interesse und von großer Bedeutung für die Figurensammler ist. Es handelt es sich um den Titel "Figurenwelten nach Karl May", in dem die Buch-Autoren Malte Ristau und Wolfgang Willmann den über hundertjährigen Kosmos der Karl-May-Figuren aufzeigen. Das Buch verfügt über 432 Seiten und weit über 300 zumeist farbige Abbildungen. Die beachtenswerte Rezension hat Andreas Dittmann verfasst.

  • Buchvorstellung
    "Die Säule des Eremiten"

    Der vierte spannende Figuren-Fotoroman (160 Seiten) der Fa. Pape Modellbau entführt seine Leser in die stürmische Zeit unmittelbar vor der Eroberung Konstantinopels durch die Osmanen im 15. Jh. - Ein Piratenüberfall, das große Konzil von Florenz, die blutige Erstürmung Smyrnas durch die Mongolen und die Überreste der Antike bilden den Hintergrund für eine Mission, die den Helden im Auftrag der Medici an die Küsten Kleinasiens führt. Wieder inszeniert mit Modellen in 1:48 und 4cm-Figuren.

  • Sammler-Anzeigen
    In unserer Rubrik „Suche/Biete/Tausche“ findet sich immer etwas zum Kaufen, Verkaufen oder Tauschen usw. Private Sammler-Anzeigen in dieser Rubrik sind für Abonnenten kostenlos! Private Sammler-Anzeigen (bis 500 Zeichen) von Nicht-Abonnenten erscheinen nach Voreinsendung von nur 5,-- Euro in Briefmarken.

  • Meldungen, Tipps, Termine
    Auch in dieser Ausgabe des Figuren Magazins finden Sie Termine, die in Artikeln oder gewerblichen Anzeigen aufgeführt sind und Tipps von allgemeiner Bedeutung oder Meldungen, die nicht gesondert im vorliegenden Inhaltsverzeichnis ausgewiesen sind.
 
© 2017 Verlag Figuren Magazin. Alle Rechte vorbehalten.