Figuren-Magazin Online
Figuren-Magazin arrow Magazin-Archiv arrow Ausgabe 4/2014
Main Menu
Figuren-Magazin
Aktuelle Ausgabe
Figuren-Messe
Aktuelle Informationen
Literatur-Shop
Magazin-Archiv
Online-Artikel
Werbung / Links / Infos
Kontakt / Impressum
Figuren Magazin 4/2014 | Drucken |

Titel Figurenmagazin 2/2014Liebe Leser,

wie immer bietet auch unser aktuelles Figuren Magazin 4/2014 wieder eine Fülle von Informationen und Bildern rund um dieses große beliebte Sammelgebiet.

Alles in Farbe!

Das neue Heft ist ganz einfach für 7,50 Euro (portofrei) zu bestellen:

Rufen Sie uns an, faxen oder mailen Sie uns Ihre Wünsche – und Sie erhalten umgehend unsere Lieferung.  

Viel Vergnügen bei der Lektüre.

Ihr Redaktionsteam.

 

Inhaltsübersicht / FIGUREN MAGAZIN 4/2014:

  • Figuren-Messe Bad Nauheim 2014
    25. Internationales Sammlertreffen - Ein Rückblick

    "Wie gewohnt kamen viele Sammler und Händler bereits am Donnerstag. Und am Freitag checkten viele weitere Teilnehmer im Hotel Rosenau ein." Diese und ähnliche Feststellungen wiederholen sich von Jahr zu Jahr, was aber im Grunde sehr erfreulich ist. Besonders auf den Freitag legen viele Besucher und Anbieter großen Wert. Der beliebte Zimmerverkauf im "Rosenau" ist ein erstes Highlight für viele Teilnehmer der Messe und Börse in Bad Nauheim - und dies wird auch so bleiben.
    Auch der Veranstaltungspunkt eines Vortrags- oder Dia-Beitrags am Freitagabend hat sich in all den Jahren großer Beliebtheit erfreut. In diesem Jahr berichtete unser Sammlerkollege Hansjürgen Poth mit Dia- und Videosequenzen über sein 14 m² großes Diorama "Eine römische Stadt in Germanien". Von hier aus noch mal ein herzliches Dankeschön an Hansjürgen Poth. Wer fürs nächste Jahr Lust hat und ein interessantes Vortragsthema hat, melde sich bitte bei uns.
    Am Samstag, dem Hauptveranstaltungstag waren wie immer viele Figuren- und Zubehörhersteller sowie Händler und Sammler als Aussteller vertreten. Ein immer wiederkehrender Befund, der aber in der Tat der Wahrheit entspricht. Das Salz in der Suppe unserer Veranstaltung in Bad Nauheim ist eben die Mischung an Anbietern: Der professionelle Produzent; der semi-professionelle Produzent, der sozusagen "am heimischen Herd" seine Kreationen herstellt; der 'Umbauer', der seine Ideen an einzelnen Figuren und Zubehören umsetzt; der Spezialist für Dioramenbau; der Händler für altes Spielzeug, der damit seinen Lebensunterhalt verdient; oder der Händler, der das nebenbei als interessante Freizeitgestaltung betreibt und natürlich der 'normale' Sammler, der seine überschüssigen Figuren anbietet oder die Figuren und Zubehöre, die nicht mehr seinen Interessen entsprechen usw. Wichtige Auktionshäuser sind vertreten, Fachwissen kann mit Experten ausgetauscht werden, gut sortierte Fach-Literatur wird angeboten usw. usw. Und es gibt noch weitere gute Gründe, dieser Veranstaltung besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Die attraktive Mischung macht die Bedeutung dieser Veranstaltung aus, so dass Jahr für Jahr Besucher und Aussteller ein zufriedenes Resümee ziehen.
    Den Samstag zeichnet im Übrigen noch Weiteres aus: Traditionell bieten wir kleine Besonderheiten an. Daniel Ohrem demonstrierte diesmal sein künstlerisches Können im Dioramenbau und im Bemalen von Figuren. In diesem Jahr lag sein Schwerpunkt in den Techniken des Dioramenbaus und der farblichen Gestaltung. Ein Dankeschön von uns und von den vielen Interessierten.
    Jürgen Schüler, kompetenter Kenner von DDR-Westernspielzeug, hatte ein viel beachtetes fast 4 m langes Großschaustück aufgebaut, das verschiedene zum Teil extrem seltene Exponate und Musterstücke von Wildwestzubehör der Firma Oehme & Söhne zeigte. Für den interessierten Sammler ein wahrer Leckerbissen. Jürgen Schüler ein herzliches Dankeschön für die Mühen, die er auf sich genommen hat, uns diese schönen Stücke zu zeigen. Aus der Fülle der Impressionen von der diesjährigen Figuren-Messe zeigen wir im neuen Figuren Magazin 4/2014 eine große Anzahl interessanter Fotos!

  • Der Sanitäts-Kraftwagen "Horch"
    Ein Modell nach Vorlagen der Firma Hausser (Elastolin)

    Am Schluss seines Artikels über den "Sanitätsdienst" im Figuren Magazin 2/2014 hatte der Autor Dr. Wolf Weber angekündigt, in einer der kommenden Ausgaben des FM noch den Sanitäts-Kraftwagen "Horch" (WK II) vorzustellen. Diesen hat es leider aus fabrikmäßiger Herstellung für die 7cm-Figuren nicht mehr gegeben. Das hier vorgestellte Modell wurde in einigen Exemplaren von Herrn Duscha (Fa. Lineol/Duscha) zusammen mit Herrn Hellemeister in Anlehnung an ein einziges Hausser-Urmodell hergestellt. Dieses Urmodell fand sich bei der Auflösung der Firma Hausser. Dr. Wolf Weber stellt in seinem Beitrag den Sanitäts-Kraftwagen "Horch" von Duscha/Hellemeister vor.

  • Elastolin-Schaustücke von 1913 bis 1960
    Kulissenteile für ein Schaustück vom Nürnberger Hauptmarkt
    In dem Bildband über die alten Elastolin-Schaustücke (Verlag Figuren Magazin, 2014) hatten wir bedauert, dass leider so gut wie kein farbiges Bildmaterial vorlag. Lediglich zwei Wildwest-Schaustücke aus den 1950er Jahren konnten wir in Farbe vorstellen. Keine Farbbilder aus der Vorkriegszeit. Jetzt können wir aber mithilfe des bekannten Modellbauers Manfred Jonas etwas nachreichen. Lesen Sie den Bericht und betrachten seltene Farbbilder von Schaustück-Kulissenteilen aus der Vorkriegszeit.

  • Eine Jahrhundertreise mit Hausser (Teil 5)
    Von der großen Weltgeschichte zurück zur Natur
    Die 1970er und 1980er Jahre

    Im Westen wenig Neues – so könnte man meinen, denn neue große weltpolitische, technische und kulturelle Ereignisse gab es in den 1970er Jahren wenig, was dazu die führenden Kräfte bei Hausser veranlasst hätte, neue Spiele zu kreieren und zu veröffentlichen. Zum Einen war die Firma Hausser bereits in den 1960er Jahren nicht mehr der große mit tonangebende Hersteller, was die Spieleproduktion betrifft, wie in den Vorkriegsjahren. Und zum Anderen wurde bei Hausser zu zaudernd und zu wenig kreativ gehandelt, Neuartiges in die Spielelandschaft der Fachgeschäfte einzubringen, was mehr wirtschaftlichen Erfolg versprochen hätte. Peter Müller stellt dennoch einige bemerkenswerte Spiele aus dieser Zeit vor und beendet diese Serie mit seinem Resümee.

  • Die Firma Richard Zeumer aus Dresden
    Berühmt aber wenig bekannt
    Fast jeder, der sich mit antikem Spielzeug - besonders aus Deutschland - beschäftigt, hat diesen Namen schon gehört oder gelesen: Richard Zeumer, Dresden. Ob auf den Kartons von alten Eisenbahnen, Autos, aber auch wohl auf den Verpackungen von Puppen prangt häufig ein greller rosa Aufkleber dieser Firma. Zeumer gehörte zu den größten Spielwarenhäusern seiner Zeit, wenn es nicht sogar das größte im Deutschen Reich war. Besonders groß war das Angebot der Zinnfiguren und des entsprechenden Zubehörs. Hier war man unumstritten die Nummer „1“. Es ist jedoch erstaunlich, dass wir als Sammler so wenig über diese bekannte Firma wissen. Der aufschlussreiche Beitrag von Uwe Kappel hellt das Dunkel auf mit interessanten Informationen und Bildern.

  • Fundsache Marke Elastolin
    Dritte Version des Felsenlagers 7090

    Mit „kaschierten“ Felsenlagern der Firma Hausser zur Bestückung unseres Wilden Westens haben wir uns zuletzt im Figuren Magazin 3/2009 beschäftigt. Damals wurden zwei Exemplare dieser dekorativen und zeittypischen Anlagen vorgestellt, die weder in Katalogen des Herstellers noch im Standardwerk/Bestimmungsbuch unserer Szene („Elastolin Kunststoff-Figuren und Zubehöre“, Verlag Figuren Magazin, 2007) dokumentiert waren. Nunmehr kann ein weiteres und damit insgesamt siebtes Lager präsentiert werden. Es handelt sich dabei um eine zusätzliche Version des Motivs 7090. Autor Malte Ristau stellt diese Variante vor.

  • Indianerüberfall bei Elastolin
    Dr. Gerd Weber ist es ein Anliegen, einmal kurz an das wahre historische Bild zu erinnern: Nicht die Indianer haben die Weißen ausgerottet, sondern umgekehrt, und zwar mit Gewehren gegen Speere und Tomahawks. Eine kleine anschauliche Figuren-Aufstellung mit 10 cm großen Elastolin-Trappern und -Indianern aus den 1920er Jahren, fotografiert von Gerno Michalke, zeigt, wie die Wirklichkeit oftmals ausgesehen haben könnte.

  • Zubehörteile der Firma Merten
    Pferdegespann-Wagen für Landsknechte und Wildwest

    In unserer Ausgabe Figuren Magazin 3/11 hatten wir erstmals über ein bespanntes Pferdefuhrwerk der Firma Merten berichtet. Es handelte sich hierbei um einen Planwagen passend zu den 4cm-Landsknechten. Dieser Artikel löste in unserer Leserschaft lebhafte Aktivitäten aus. Diverses Bildmaterial und weitere Informationen erreichten die Redaktion. Da diese Modelle in keinem Katalog oder Preisliste abgebildet oder gelistet wurden, sind wir zum Einen auf zeitgenössische Dokumente angewiesen, die eine Zuordnung zur Firma Merten belegen, und zum Anderen auf Bilddokumente von verschiedenen Stücken in Sammlerhand. Der vorliegende Artikel dokumentiert alle zurzeit bekannten Merten Pferdegespann-Wagen, zusammengestellt von Andreas Pietruschka.

  • Die Elastolin-Fische
    Das Angelspiel

    Erstmals hatten wir 1988 in unserer Zeitschrift über die Elastolin-Fische aus Masse geschrieben. Damals noch ziemlich unwissend, warum es Fische mit und ohne Ring im Maul gab oder was die Nummerierungen unter den Sockeln zu bedeuten hatten. Diese waren nicht die Artikelnummern oder die Anzahl der verschiedenen Fische (die höchste Nummerierung war die Nummer 25), sondern - wie sich später herausstellte - die Wertigkeit der Fische. Diese war notwendig, da es sich bei den Fischen ursprünglich um Bestandteile eines Angelspiels handelte. Jetzt ist erstmalig dieses Angelspiel komplett im Karton aufgetaucht und wir stellen es Ihnen in unserem Beitrag vor.

  • Ein Steha-Elefant aus Masse
    Als Ergänzung zur Serie der Masse-Tiere von Steha, die nach und nach in den vergangenen Ausgaben des Figuren Magazins abgebildet wurden, stellt Thomas Duschek hier ein weiteres Tier vor, das er kürzlich in seine Sammlung integrieren konnte.

  • Elefanten in der Fremde
    Wer kennt unser Zuhause?

    Bei Sammlerfreunden haben sich fünf Elefanten verirrt, die ihr Zuhause suchen. Wir haben sie im neuen FM abgebildet. Wer kann helfen?

  • Griff in die Wühlkiste:
    Figuren von Lido, Beton, MPC und Tim-Mee

    Geringer Preis, unzerbrechliches Material und interessante Motive - es gab gute Gründe dafür, als Kinder den Figurenbestand durch Einkäufe in Warenhausketten oder anderen Preiswert-Läden zu erweitern. Auch aus heutiger Sicht ist manches interessant, was vor Jahrzehnten überwiegend über den Teich aus den USA zu uns gelangte. Autor Malte Ristau stellt in diesem Figuren Magazin anhand ausgewählter Modelle typische Produkte der Firmen Lido, Beton, MPC und Tim-Mee vor. Sein Fazit: Neben dem Erinnerungswert beeindruckt auch anderes heute noch, vor allem, weil doch vieles schmerzhaft bei den deutschen Figuren-Herstellern vermisst wurde, was wir aus Comics und anderen Medien schätzten.

  • Vor 80 Jahren schlüpfte Globi aus dem Ei -
    20 Jahre später fertigte Hausser eine Werbefigur

    Globi, so heißt das Wesen, ist ein Papageienmensch mit blauem Körper, gelbem Schnabel und rot-schwarz karierter Hose. Seine Baskenmütze tauscht er Anlass bezogen gegen andere Kopfbedeckungen aus. Mit seinem Auftreten und in der Art seiner vielfältigen Abenteuer erinnert er an andere gezeichnete Helden aus unserer Kindheit, die ihren Job ebenfalls erfolgreich in der „Reklame“ machten. Globi war die Reklamefigur des Schweizer Kaufhauses ‚Globus’, wurde von der Firma Hausser als Figur in Szene gesetzt und treibt heute noch zeichnerisch sein Unwesen. Unser Autor Malte Ristau erzählt die Geschichte von Globi mit anschaulichen Bildern.

  • Börsen und Sammlertreffen
    38. Deutsche Kunststoff-Figurenbörse in Herne

    9. Figuren- und Blechspielzeugbörse in Neustadt bei Coburg
    In dieser FM-Ausgabe informieren wir kurz über die 38. Kunststoff-Figurenbörse in Herne am 30. November und die 9. Figuren- und Blechspielzeugbörse der Sammlerfreunde in Neustadt bei Coburg am 26. Oktober.

  • Sammler-Anzeigen
    In unserer Rubrik „Suche/Biete/Tausche“ findet sich immer etwas zum Kaufen, Verkaufen oder Tauschen usw. Private Sammler-Anzeigen in dieser Rubrik sind für Abonnenten kostenlos! Private Sammler-Anzeigen (bis 500 Zeichen) von Nicht-Abonnenten erscheinen nach Voreinsendung von nur 5,-- Euro in Briefmarken.

    • Meldungen, Tipps, Termine
      Auch in dieser Ausgabe des Figuren Magazins finden Sie Termine, die in Artikeln oder gewerblichen Anzeigen aufgeführt sind und Tipps von allgemeiner Bedeutung oder Meldungen, die nicht gesondert im vorliegenden Inhaltsverzeichnis ausgewiesen sind.
 
© 2017 Verlag Figuren Magazin. Alle Rechte vorbehalten.