Figuren-Magazin Online
Figuren-Magazin arrow Magazin-Archiv arrow Ausgabe 2/2014
Main Menu
Figuren-Magazin
Aktuelle Ausgabe
Figuren-Messe
Aktuelle Informationen
Literatur-Shop
Magazin-Archiv
Online-Artikel
Werbung / Links / Infos
Kontakt / Impressum
Figuren Magazin 2/2014 | Drucken |

Titel Figurenmagazin 2/2014Liebe Leser,

wie immer bietet auch unser aktuelles Figuren Magazin 2/2014 wieder eine Fülle von Informationen und Bildern rund um dieses große beliebte Sammelgebiet.

Alles in Farbe!

Das neue Heft ist ganz einfach für 7,50 Euro (portofrei) zu bestellen:

Rufen Sie uns an, faxen oder mailen Sie uns Ihre Wünsche – und Sie erhalten umgehend unsere Lieferung.  

Viel Vergnügen bei der Lektüre.

Ihr Redaktionsteam.

 

Inhaltsübersicht / FIGUREN MAGAZIN 2/2014:

  • Neuheiten 2014
    Nürnberger Spielwarenmesse 2014 - Rückblick auf eine Entdeckungsreise in die Welt des Spielens

    Auch nach jahrzehntelangem Besuch der Nürnberger Spielwarenmesse betritt man die immer umfangreicher werdenden Räumlichkeiten der größten Spielwarenschau der Welt mit einer fast kindlichen Erwartungshaltung, Entdeckererwartung und Vorfreude auf Überraschungen. Obwohl man ja weiß, dass es auf einer Messe ums Geschäft geht und dieses Geschäft in Zeiten der Globalisierung immer härter wird, muss man vor allem die Entwickler und Gestalter von Spielzeug bewundern, die beim Grübeln und Experimentieren auf dem Wege zu verkaufsträchtigen Neuheiten sicher nicht nur ans Geschäft gedacht haben, sondern vor allem auch selbst Spaß am Spielen haben. Beispiele hierfür gibt es vielfach. Hut ab vor den Enkeln der Modelleure von Lineol und Hausser/Elastolin und etlichen anderen. Begleiten Sie unseren Berichterstatter von der Nürnberger Spielwarenmesse, Hans Rösler, bei seinem spannenden und bilderreichen Rundgang. 

  • Zwei osmanische Würdenträger von Pfeiffer und Hausser
    Der Fes war zuerst Ausdruck von Modernität, dann von Rückständigkeit

    Kleidungsstücke wie Burnus, Turban oder Fes machen einen guten Teil des Reizes aus, den der Orient auf viele von uns ausübt. Im Besonderen sind es die aus westlicher Sicht merkwürdigen Kopfbedeckungen, die uns schon als Kinder auffielen und im Gedächtnis blieben. Was unsere Figuren angeht, sind uns einschlägige Motive vertraut. Zu denken ist dabei etwa an Kolonialsoldaten, die Zuaven aus Nordafrika (Hausser/Elastolin, NB u.a.), an diverse Beduinen der Marken Timpo, Merten oder Heinerle sowie an die bosnischen Soldaten des Habsburger Reiches (Pfeiffer/TippleTopple). Der Fes - bis heute vor allem im Maghreb getragen - hatte vor etwa 200 Jahren im osmanischen Reich qua Verfügung von oben den alt-orientalischen Turban als modisches Accessoire mit politischen Implikationen abgelöst. Für rund 100 Jahre war der Fes dann patriotisches Symbol und Signal gesellschaftlicher Modernisierung. Bei den Würdenträgern hatte er zudem die Bedeutung eines Amtsabzeichens, wobei die Farbe der Quaste den Rang des Trägers anzeigte. FM-Redaktionsmitglied Malte Ristau stellt Fes tragende historische Figuren-Persönlichkeiten vor und gibt aufschlussreiche Erläuterungen zum geschichtlichen Hintergrund.

  • HAUSSERs Werbe-Hilfe
    PR-Aktion vor 80 Jahren
    Damit die Hausser/Elastolin-Produkte professionell werbewirksam in Szene gesetzt werden konnten, bot die Firma Hausser den Spielwarengeschäften druckfertige Vorlagen für Anzeigen an, um sie in Zeitschriften oder Tageszeitungen platzieren zu können. Diese Werbehilfen umfassten das gesamte Sortiment der Firma Hausser: von Tretrollern und Dreirädern, Soldaten, politischen Figuren und militärischem Zubehör, Bastelkartons, Wildwest- und Tierfiguren, über Ritterburgen und Gesellschaftsspiele. Einen prominenten Anteil daran hatten die Soldaten- und politischen Figuren sowie die Militärfahrzeuge. Interessant und aufschlussreich sind die von Hausser vorformulierten Texte in den Anzeigen. Insbesondere bei den Anzeigen für militärische und politische Modelle lassen sich bemerkenswerte Belege für den damaligen Zeitgeist finden. Von 18 verschiedenen Anzeigenvorschlägen stellen wir eine Reihe interessanter Blätter vor.

  • Militärischer Unterstand mit Knallmechanismus
    Von Zeit zu Zeit veröffentlichen wir kleine Artikel, in denen die Figuren oder Zubehöre keinem entsprechenden Hersteller zuzuordnen sind. In dieser Ausgabe stellen wir einen militärischen Unterstand vor, der mit einem interessanten Knallmechanismus ausgestattet ist und sein Zuhause sucht. Wer kann Näheres dazu sagen?

  • Felsen und Zubehöre von Hausser/Elastolin
    Sonderedition für den Spielwarenhandel
    Ab und zu, aber insgesamt sehr selten, trifft man auf Elastolin-Felsen und -Zubehöre, die in diesem Artikel vorgestellt werden. Das hat seinen Grund. Vermutlich zeitgleich oder etwas später als die drei Felsengebilde Bärenhöhle, Eisbärengrotte und Löwenschlucht, die 1959 als Neuheit erschienen, und als Zubehöre für die Elastolin-Massetiere angeboten wurden, wurden die hier vorgestellten Zubehöre ausschließlich für den Spielwarenhandel produziert und ausgeliefert. Anzunehmen ist, dass der Spielwarenhandel diese Zubehöre zur Dekoration von Schaufenstern oder Schautischen mit den im Handel befindlichen Elastolin-Massetieren verwenden sollte. Unser Bericht dokumentiert erstmals alle diese Zubehöre von großen und kleinen Felsen, Brücken, Teichen, Kakteen und Palmen.

  • 100 Jahre "Löwenjagd" in Leipzig
    oder die Löwen sind los ...

    Am 19./20. Oktober 2013 waren es hundert Jahre her, dass es in der Messestadt Leipzig zu einer skurrilen und gleichzeitig fast dramatischen Löwenjagd kam. Grund für uns, die Hintergründe etwas näher zu beleuchten. Was war geschehen? Am 18. Oktober 1913 hatte man mit viel patriotischem Tam-Tam das sogenannte "Völkerschlachtdenkmal" eingeweiht. Die Stimmung war entsprechend - vielleicht etwas zu "toll" im wahrsten Sinne des Wortes. In dieser Zeit hatte der Zirkus Barnum in Leipzig gastiert und mit der Vorführung der Löwengruppe das Publikum in seinen Bann geschlagen. Nach der letzten Vorstellung wurden die Zelte abgebrochen und für den Weitertransport vorbereitet. Ebenso die Käfigwagen mit den Löwen. Uwe Kappel schildert in seinem Beitrag, was dann passierte ... !

  • Mittelalterliche Charakterfiguren von Timpo
    Ursprung in Hollywood
    Die eigentlichen Ritterfilme „Made in Hollywood“ hatten ihre Blütezeit in den 1950er Jahren. In den Studios vor allem der MGM wurden populäre Mythen neu belebt, die ihre lokalisierbaren Ursprünge zumeist in Britannien hatten. Die Rede ist vor allem von den Artus-Geschichten, die seit dem Mittelalter in ganz Europa auf Interesse stießen sowie von den Romanen des Schotten Walter Scott, dessen Bestseller seit dem 19. Jahrhundert auch in Deutschland lange verschlungen wurden. Die Filme wiederum bereiteten den Boden für Comicserien und Spielfiguren unserer Kinderzeit. Nicht von ungefähr reagierte marktsensibel als erste eine britische Firma: Timpo war über 3½ Jahrzehnte eine der großen Marken in unserem Genre. Im ersten Jahrzehnt, bis 1956, setzte die Firma im Sektor der in England damals dominanten Metallfiguren Maßstäbe, namentlich mit mehreren Sets zum Mittelalter. Unser Autor Malte Ristau stellt verschiedene Figuren und Sets der Fa. Timpo Toys zu diesem Genre vor.

  • Saloon und Co.
    Hausser/Elastolin-Wildwestgebäude und -Zubehör für den 4cm-Bereich.

    Recht überschaubar war die Hausser-Produktpalette im Bereich des Wildwestzubehörs für 4cm-Figuren - im Gegensatz zur 7cm-Größe. Dort wurden mehr als 150 Wildwestgebäude, Forts, Felsengelände etc. über die Jahrzehnte von der Neustädter Firma gefertigt und angeboten. Der Verkauf der 4 cm Kunststoff-Figuren begann im Jahr 1960. 1962 erschienen dann die ersten „kleinen“ Wildwestfiguren und die dazugehörigen Trapperforts. Lesen Sie Rüdiger Kays' kenntnisreiche Bestandsaufnahme - mit Bildern von Volker Reichmann.

  • Der Geist des Llano estacado
    Eine geheimnisvolle Figur von Karl May

    Der Schriftsteller Karl May hat sich viele interessante Gestalten ausgedacht. Ein geheimnisvoller Reiter zählt dazu, der - kostümiert einer Büffelhaut, an der der Schädel belassen worden ist - auf Verbrecherjagd geht. Die Abenteuer des Bloody Fox kennen wir aus viel gelesenen Büchern und Comics, unter dem Titel „Unter Geiern“. Auch in diesem Sommer beweisen zwei Pilgerorte besonderer Art wieder ihre Anziehungskraft, Bad Segeberg in Holstein und Elspe im Sauerland. Dort gibt es seit Jahrzehnten Naturbühnen, auf denen fast ausschließlich Stücke nach Karl May aufgeführt werden. In diesem Jahr präsentieren beide Veranstalter zum wiederholten Male das Erfolgsstück „Geist des Llano Estacado“. Erfahrungsgemäß dürfen sie zusammen mit 450 000 Besuchern aus drei Generationen rechnen. Im neuen Figuren Magazin werden von unserem Karl-May-Experten Malte Ristau die abenteuerliche Story und eine entsprechende Modellfigur vorgestellt.

  • Figuren aus 3D-Druckern
    Die Zukunft der Kunststoff-Figurenproduktion!?

    Man kann diese Option mögen oder auch nicht. Sicher ist, dass die neue Technik des 3D-Drucks auch die Zukunft des Figurenbereiches entscheidend mitgestalten, wenn nicht sogar prägen wird. Die diesbezüglichen technischen Entwicklungen schreiten derzeit besonders rasch voran. Anfängliche Kinderkrankheiten sind ausgestanden; längst ist das, was bis vor kurzem noch Zukunftsmusik war, Realität geworden. Ein eindeutiger Pionier in Deutschland ist der Hersteller DABRO, der einige Probestücke auf der Figurensammlerbörse in Herne im März 2014 vorstellte. Das Figuren Magazin ist nun das erste Printmedium, das sich intensiv diesem neuen Innovationsfeld für unser Hobby widmet. Lesen Sie dazu den Beitrag von Andreas Dittmann.

  • Buchbesprechung Juan Hermida
    Plastic Toy Figures made in Spain 1949 - 1978

    Unser Autor Andreas Dittmann  stellt ein sehr umfangreiches Werk von Juan Hermida über die große Spanne der spanischen Plastikfiguren Produzenten vor.  Ein sehr umfassendes Werk mit über 630 Seiten und zahlreichen Abbildungen in Farbe.

  • Figuren aus der Weltliteratur
    Don Quichote und Sancho Pansa

    Unser Autor Malte Ristau stellt in seinem Beitrag diese zwei seltenen und teuren Figuren von der französischen Firma Starlux vor.

  • 40 Jahre PLAYMOBIL-Figuren
    Eine globale Erfolgsgeschichte

    Ab 1971 befasste sich der Mustermacher, Entwickler und Tüftler Hans Beck von der Firma geobra Brandstätter mit der Realisierung eines neuen Spielsystems. 1974 war die Markteinführung der 7,5 cm großen Playmobil-Figur. Was früher handmontiert wurde, übernehmen heute größtenteils Figurenautomaten. Bereits zwei Jahre nach Markteinführung wurde die Figuren-Produktion nach Malta verlegt, wo heute jährlich 100 Millionen Playmobil-Figuren das Licht der Welt erblicken. Lesen Sie unseren kleinen Geburtstagsglückwunsch zu 40 Jahren Playmobil-Figuren mit interessanten Hintergrundinformationen.

  • Sammler-Anzeigen
    In unserer Rubrik „Suche/Biete/Tausche“ findet sich immer etwas zum Kaufen, Verkaufen oder Tauschen usw. Private Sammler-Anzeigen in dieser Rubrik sind für Abonnenten kostenlos! Private Sammler-Anzeigen (bis 500 Zeichen) von Nicht-Abonnenten erscheinen nach Voreinsendung von nur 5,-- Euro in Briefmarken.

    • Meldungen, Tipps, Termine
      Auch in dieser Ausgabe des Figuren Magazins finden Sie Termine, die in Artikeln oder gewerblichen Anzeigen aufgeführt sind und Tipps von allgemeiner Bedeutung oder Meldungen, die nicht gesondert im vorliegenden Inhaltsverzeichnis ausgewiesen sind.
 
© 2017 Verlag Figuren Magazin. Alle Rechte vorbehalten.