Figuren-Magazin Online
Figuren-Magazin arrow Figuren-Messe arrow Messebericht 2011
Main Menu
Figuren-Magazin
Aktuelle Ausgabe
Figuren-Messe
Aktuelle Informationen
Literatur-Shop
Magazin-Archiv
Online-Artikel
Werbung / Links / Infos
Kontakt / Impressum
Messebericht Figuren-Messe Bad Nauheim 2011 | Drucken |

Sammlerherzen schlagen höher!
FIGUREN-MESSE / BAD NAUHEIM 2011
22. Internationales Sammlertreffen am 14./15. Oktober

Wie in den vergangenen Jahren begann in Bad Nauheim das Messe-Wochenende bereits am Donnerstag. Viele Aussteller, insbesondere die gewerblichen, mieteten sich schon donnerstags ein, um ganz entspannt die bevorstehenden Wochenendaktivitäten anzugehen. Richtig lebhaft wurde dieses jährliche Highlight für die Figuren-Sammler dann am Freitag, den 14. Oktober, einen Tag vor der Messe. Das beliebte Sammlertreffen am Freitag hat mittlerweile eine langjährige Tradition. Etlichen Ausstellern und Besuchern konnte man hier schon begegnen. Und in vielen geöffneten Hotelzimmern bekamen Interessierte einen Vorgeschmack auf das, was am Samstag die Messe in noch größerem Ausmaß zu bieten hat.
Aus allen Bereichen, ob Masse, Plastik oder Metall sowie in verschiedenen Maßstäben, alt oder neu, wurden Figuren und Zubehöre zur Schau gestellt und angeboten. Besucher waren wie immer bei freiem Eintritt willkommen. Diese Zimmeraktivitäten mit Ausstellung, Kauf, Tausch und Fachgesprächen setzten bereits am späten Vormittag ein und waren für alle Beteiligten bis zum frühen Freitagabend eine willkommene Einstimmung auf die Veranstaltung am Samstag in der Landesärztekammer.
Am Freitagabend gab es wie immer ein gemeinsames Abendessen und ein gemütliches Beisammensein zum Plauschen und Fachsimpeln. Wie meist üblich wurde auch in diesem Jahr abends ein interessanter Vortrag zu einem Figurenthema ausgerichtet. Den Vortrag bestritt in diesem Jahr Hans-Jürgen Poth aus Aachen. Ausgerüstet mit Flipchart und Beamer erläuterte Herr Poth den modulartigen Aufbau seiner Großdioramen. Zu verschiedenen Themen (Wildwest, Römer etc.) gestaltet er in seinem großen Wohnzimmer in Aachen immer wieder neue oder anders zusammengestellte Dioramen. Mit Grundrisszeichnungen erläuterte er sein Vorgehen beim Planen der Schaustücke. Mit den Lichtbildern wurde dann das jeweilige Ergebnis dokumentiert. Da die Schaustücke nur zu einem geringen Teil mit handelsüblichen 7cm-Figuren bestückt werden, blieb es nicht aus, dass Herr Poth auch die schönsten Umbauten bzw. die speziell für ihn angefertigten Einzelstücke vorstellte. Ein aufschlussreicher und unterhaltsamer Vortrag, der auf reges Interesse im Auditorium stieß. Hans-Jürgen Poth sei dafür nochmals herzlich gedankt.
Das Resultat verschiedenster intensiver Werbeanstrengungen im Vorfeld dieser Figuren-Messe war sehr positiv: Auch in diesem Jahr kamen wieder Aussteller mit attraktiven Angeboten und interessierte Besucher aus über 10 europäischen Ländern sowie den USA. Und so präsentierte sich diese Figuren-Messe einmal mehr als ein wirklich internationales Ereignis.  
Viele Freunde von Aufstellfiguren und Zubehören warteten sehnlich auf diesen Termin, denn für diese Sammlerszene ist es die wichtigste Veranstaltung im Jahr.
Die stabilen Aussteller- und Besucherzahlen in den letzten Jahren führen wir unter anderem auf das anhaltende Bedürfnis vieler Sammler zurück, durch persönliche Gespräche Erkenntnisse zu gewinnen, durch unmittelbare Begutachtungen und durch das Hinzuziehen von Experten enttäuschende Fehlkäufe zu vermeiden.
Von besonderer Wichtigkeit ist dies bei hochwertigen alten Figuren und Zubehören aus Masse und Kunststoff. Wir gehen davon aus, dass dieser Trend zum direkten Meinungsaustausch auch in den kommenden Jahren anhalten wird.
Am Samstag, dem Tag der Messe/Börse, waren wie immer viele Figuren- und Zubehörhersteller vertreten. Außerdem viele Händler, die in Sammlerkreisen gut bekannt sind. Und immer wieder in großer Zahl die nichtgewerblichen Anbieter, also die Sammler, die ihre überschüssigen Figuren anbieten. Erfreulich, dass auch wieder bekannte Auktionshäuser vertreten waren, mit denen Aussteller und Besucher Kontakt aufnehmen konnten.
Wie üblich waren nicht nur die Herausgeber des Figuren Magazins anwesend und Mitglieder des Redaktionsteams, sondern auch weitere anerkannte Fachleute zum Austausch von Erfahrungen usw..
Auf über 220 Tischen wurde auch in diesem Jahr für dieses Sammelgebiet ein so reichhaltiges Angebot präsentiert, wie auf keiner anderen Messe/Börse dieser Art.
Figurenfreunde konnten sich über das wie immer hochinteressante Angebot an alten Aufstellfiguren und Zubehören freuen sowie über tolle Angebote aus dem mittlerweile fest etablierten Bereich an Neufertigungen, Umbaufiguren, Dioramen usw. Interessierte fanden in allen Preiskategorien wieder attraktive Angebote.
Die persönliche Anwesenheit verschiedener Figurenhersteller und Modellbauer wussten viele Besucher zu schätzen. Zudem werden auf dieser Figuren-Messe seit einiger Zeit auch hochinteressante Modelle aus neueren Sammelbereichen angeboten. Im Angebot einiger bekannter Fachhändler waren beispielsweise die vielfältigen Figuren- und Zubehörprogramme der Firmen King & Country, Collectors Showcase, Figarti, Tradition of London oder Thomas Gunn und weitere. Doch auch Modelle von Schleich, Papo usw. finden immer mehr begeisterte Sammler und es sind bereits teilweise erstaunliche Sammlerbewertungen für manche Modelle dieser Hersteller zu verzeichnen.
Für aufgelockerte Stimmung sorgten Frank Beyster und Stephan Zoglauer als große, authentisch gewandete mittelalterliche Vorbilder unserer kleinen Figuren. Viel Wissenswertes berichtend und stets für alle Fragen offen streiften Frank Beyster in historischer Wikingerkleidung des 8. - 11. Jahrhunderts und Stephan Zoglauer als englischer Langbogenschütze durch die Veranstaltung am Samstag. Stephan Zoglauer und seine Frau Ulrike trugen Kleidung aus dem 13./14. Jahrhundert, die sie fachmännisch haben nähen lassen. Als Bewaffnung hatte er einen englischen Langbogen aus dem Top-Bogenbaumaterial Eibe bei sich, den der gelernte Bogenbauer selbst gefertigt hat. Stephan Zoglauer bietet Seminare im Bogenbau und Bogenschießen an. Kontakt: zoglauer@vodafone.de
Wie in diesem Jahr viele Besucher und Aussteller bemerkt hatten, wurde ausgiebig während der Veranstaltung am Freitag und Samstag gefilmt. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR-Fernsehsender) mit dem bekannten Moderator Jo Hiller hat mit der Unterstützung der Veranstalter eine Reportage über die Figuren-Messe Bad Nauheim erstellt. Im Zusammenhang mit der Sendereihe „Planet Wissen“ wurde an zwei Tagen ein Beitrag für die Sendung „Sammelleidenschaft – Die Jagd nach Kunst und Krempel“ aufgezeichnet. Neben einem Bericht über die Figuren-Messe werden weitere unterschiedliche Sammelleidenschaften vorgestellt. So präsentiert u.a. die Sängerin Maite Kelly (früher Kelly Family) ihre Handtaschen-Sammlung und die Volkskundlerin Dr. Dagmar Hänel erklärt, warum der Mensch eigentlich sammelt. Der Sendetermin im WDR und SWR war am 11. Januar 2012 um 15.00 Uhr. Sendetermine sind auch unter  www.planet-wissen.de  einzusehen.
Folgen Sie uns nun auf die Figuren-Messe in Bad Nauheim mit einem illustrierten Rundgang.
Helmut Lang + Andreas Pietruschka

Anmerkungen zu Abbildungen:
Zu Abb. 25: Manfred Jonas stellt in Bad Nauheim immer sehr interessante Figurenneuheiten in der 7cm-Größe vor. Die von Reiner Krock entworfenen und gefertigten Figuren sind nur bei ihm erhältlich. In diesem Jahr gab es eine kleine Pilotengruppe, die bei einem kleinen Umtrunk nach erfolgreichem Einsatz beisammen sitzt. Die auf dem Bild gezeigte Focke Wulf ist aus einem handelsüblichen Bausatz entstanden, der leider nicht mehr erhältlich ist.
Zu Abb. 06 - 08: Alexander Bakonyi aus der Schweiz, erstmals in Bad Nauheim dabei, brachte ein überaus interessantes von ihm geschaffenes Schaustück mit. Das mit 7cm-Figuren bestückte Diorama hatte den Titel „Raubzug der Wikinger“. Angeregt von dem gleichnamigen Film mit Richard Widmark stellte es eine Szene aus diesem Film dar. Herr Bakonyi war das erste Mal in Bad Nauheim und schrieb uns: „Hat mich besonders gefreut, einmal auf einer großen Ausstellung mitwirken zu dürfen und viele für mich sichtlich unbekannte, aber doch bekannte Sammler und Händler aus der Szene kennen lernen zu dürfen. Einige kannte ich bereits über Ebay, dennoch war es ein spannendes Ereignis, einmal auch persönlich dabei zu sein.“
Zu Abb. 52,  53, 70, 71: Der fleißigste Anbieter von neu gefertigten oder umgebauten 4cm-Figuren ist Frank Wege mit seinem Markennamen Cephyrhills World. Neu in diesem Jahr waren unter anderem ein vierspänniger Geschützzug für Nord- und Südstaaten, ein schwer gepanzerter Sarazenen-Kamelreiter sowie ein Oasen-Gebäude und ein Maurenturm.

Bezugs- und Kontaktadressen finden Sie am Ende des Berichts oder klicken Sie hier.
 01: Das aufmerksame Auditorium beim Vortrag von Herrn Poth.
 02, 03: Blicke in einen der Veranstaltungssäle auf der Figuren-Messe am Samstag
 04: Das WDR-Team bei Dreharbeiten.
 05: WDR-Moderator Jo Hiller.
 06: Alexander Bakonyi aus der Schweiz brachte dieses interessante von ihm geschaffene Schaustück mit. Das mit 7cm-Figuren bestückte Diorama hatte den Titel „Raubzug der Wikinger“
 07,08: Ausschnitte aus Alexander Bakoniyis Schaustück „Raubzug der Wikinger“.
 09: Alexander Bakonyi (rechts), der Gestalter dieses Wikinger-Dioramas, mit Michael Neuen, dem Käufer.

10: Der Stand vom Verlag Figuren Magazin (hier ein Ausschnitt) ist immer ein beliebter Anziehungspunkt.
 11: Eine große Auswahl von Tierfiguren am Stand eines Sammlers aus München.

12: Es gibt immer ein reichhaltiges Angebot von älteren Lineol-Tieren, diversen Zivilfiguren usw.
 
© 2017 Verlag Figuren Magazin. Alle Rechte vorbehalten.