Figuren-Magazin Online
Figuren-Magazin arrow Magazin-Archiv arrow Ausgabe 3/2010
Main Menu
Figuren-Magazin
Aktuelle Ausgabe
Figuren-Messe
Aktuelle Informationen
Literatur-Shop
Magazin-Archiv
Online-Artikel
Werbung / Links / Infos
Kontakt / Impressum
Figuren Magazin 3/2010 | Drucken |

Figurenmagazin 3/2010Liebe Leser,

wie immer bietet auch unser aktuelles Figuren Magazin 3/2010 wieder eine Fülle von Informationen und Bildern rund um dieses große beliebte Sammelgebiet.

Alles in Farbe!

Das neue Heft ist ganz einfach für 7,-- Euro (portofrei) zu bestellen:

Rufen Sie uns an, faxen oder mailen Sie uns Ihre Wünsche – und Sie erhalten umgehend unsere Lieferung.  

Viel Vergnügen bei der Lektüre.

Ihr Redaktionsteam.

 


Inhaltsübersicht / FIGUREN MAGAZIN 3/2010:

  • Eine Stimme aus der neuen Sammlergeneration
    Einige interessante Ergänzungen zum Königsmaßstab 1:25

    Angeregt von dem einführenden Artikel von Herrn Günter Schmitt über die neuen Metallfiguren in 60 mm Höhe im Figuren Magazin 1/10, vertieft der Autor dieses Artikels, Marcus Heiß-Hasala, dieses Thema. Ebenso wie Herr Schmitt ist Herr Heiß-Hasala sehr vertraut mit dieser Materie. Er vergleicht bei verschiedenen Herstellern die frühe mit der späten Produktion, stellt neue Firmen vor und betrachtet auch den Zubehörbereich. Mit vielen beispielhaften Abbildungen trägt dieser Artikel zu einem größeren Überblick dieser neuen Figurengeneration bei.

  • Der Lineol Kartentisch
    Zwei Sammler gehen auf Spurensuchen

    Schon viele Sammler haben sich gefragt, ob die abgebildete Landkarte auf dem Lineol Kartentisch fiktiv ist oder tatsächlich eine reale Gegend widerspiegelt. Die Autoren V. Suhany und H. Rösler sind auf Spurensuche gegangen. Sie fanden die auf der Karte angegebenen Orte nördlich der Stadt Brandenburg, direkt gelegen an der Ribbecker Heide. Ein Besuch vor Ort rundet diesen Bericht ab.

  • Nie produzierte NVA-Musiker
    Wachsmodelle von Lineol

    Der Autor dieses Artikels, Thomas Finck, bekannt durch seine Bücher über Wildwest-Figuren, stellt hier Wachsmodelle von nie produzierten 7 cm NVA-Musikern vor. Diese Wachsmodelle von Lineol entdeckte er bei der Firma Marolin, die in der DDR letzter Inhaber der Firma Lineol gewesen ist. Bei Marolin sollen auch die entdeckten Musiker neu produziert werden.

  • NVA-Paradesoldaten von Blechschmidt
    Gut geeignet für Paradeformationen

    Dies ist der zweite von vier Artikeln zu NVA-Figuren der Firma Blechschmidt, die unser Autor Andreas Dittmann für die Leser des Figuren Magazins geschrieben hat. Der erste Artikel erschien bereits in der Ausgabe 3/2009 und stellte die Nachrichtentruppe von Blechschmidt vor. Es folgen in den nächsten Ausgaben noch die Artilleristen sowie Sanitätsfiguren von Blechschmidt.

  • Stuttgart 21
    Ein Bahnhof schreibt Geschichte
    Aus aktuellem Anlass, dem Umbau des Stuttgarter Hauptbahnhofs vom oberirdischen Kopfbahnhof zum unterirdischen Durchgangsbahnhof, bei dem Teile des Bahnhofsgebäudes abgerissen werden, stellt der Autor Andreas Pietruschka die drei verschiedenen Modelle des Stuttgarter Hauptbahnhofs der Firma Hausser vor. Ergänzend dazu wird der Stuttgarter Bahnhof von Märklin abgebildet. Märklin war die einzige Firma im Modellbahnbereich, die sich dieses Bahnhofs annahm.

  • Die Spielzeugfertigung im Zweiten Weltkrieg
    Schwierig – aber möglich bis zum Endes

    In seinem sehr aufschlussreichen Artikel geht der Autor Botho G. Wagner der Frage nach: Was tat sich bei den Spielzeugfabrikanten bis zum Kriegsende 1945? Kenntnisreich führt er eine Anzahl von Beispielen auf, die belegen, dass in verschiedenen Spielzeugbetrieben die Produktion, zwar durch verschiedene Gründe eingeschränkt, aber dennoch fast durchgehend weiterlief. Auch nach dem Krieg wurde wieder schneller produziert als oftmals vermutet. Ein interessanter Artikel zur Zeitgeschichte der Spielwarenproduktion.

  • Die kleinen Holländer
    Pfeiffers legendäre Liliputserie

    Mit eindrucksvollen Bildern und einer kompletten Auflistung des Sortiments stellt unser Autor Christoph Wurzer aus Wien die Holländer-Serie der legendären österreichischen Firma Pfeiffer vor. Diese Serie beeindruckt durch die liebevoll und detailreich gestalteten ca. 5 cm hohen Figuren und insbesondere durch die mannigfachen Zubehörteile, durch die ein Holländischer Markt erst so richtig zur Geltung kommt. Ein überschaubares und abgeschlossenes Sammelgebiet, bei dem aber auch das Suchen, Jagen und Auffinden dieser seltenen Figuren dazu gehört. Wer zusätzlich noch das kleine oder große dazugehörige Geländeteil (Hafenmole) ergattert, kann sich glücklich schätzen und hat ein Juwel in seiner Sammlung.

  • Bauerntross 1525
    Ein Diorama von Doug Miller

    Andreas Pietruschka stellt das 4cm-Diorama ‚Bauerntross 1525’ des Engländers Doug Miller vor. Seit langem beschäftigt sich Doug Miller mit den Bauernkriegen und der Landsknechtszeit. An dem hier vorgestellten Bauerntross, bestehend aus Baggagewagen, Zugpferden, Landsknechten sowie verschiedenen Bauern und Marketenderinnen, arbeitete er seit vielen Jahren. Alle Figuren, die Pferde und der Wagen sind von ihm entworfen, modelliert und in Zinn gegossen. Seine hervorragende Arbeit wird nun im Bauernkriegsmuseum in Mühlhausen/Thüringen zu bewundern sein.

  • Die Wikinger von Timpo
    Eine der schönsten Serien in der Firmengeschichte

    Unser bewährtes Timpo-Autorenteam Andreas Dittmann und Rainer Maul setzt mit dem Artikel über die Timpo-Wikinger zum ‚Endspurt’ an. Nur noch wenige Artikel, dann ist der gesamte Zyklus der historischen und Mittelalter-Figuren von Timpo im Figuren Magazin dokumentiert und in Wort und Bild dargestellt. Wir können uns dann mit den Freunden der Timpo-Figuren auf ein weiteres Figuren Magazin ‚Timpo Toys Special’ freuen. Wer Interesse an vorangegangen Timpo-Artikeln zu diesem Zyklus hat, sollte einfach mal auf der Menü-Leiste unserer Internetseite die Rubrik „Magazin Archiv“ anklicken. Dort finden Sie bei verschiedenen Figuren Magazinen die Kurzbeschreibungen bereits erschienener Timpo-Artikel. Eine kurze E-Mail reicht und wir schicken Ihnen die angeforderten Figuren Magazine umgehend gegen Rechnung zu.

  • Robinson Crusoe und Freitag
    Zwei TV-Helden von Starlux

    In einer kleinen Reminiszenz an immer noch allgegenwärtige Helden stellt der Autor dieses Artikels, Erhard Maußner, zwei gelungene Portraitfiguren der Firma Starlux aus den 1960er Jahren vor.

  • Kostümierter Karl May als Aufstellfigur
    Eine selbst gebastelte Legende

    Unser Autor für „Karl-May-Angelegenheiten“ Malte Ristau stellt in seinem Beitrag zwei von Helmut Peipp modellierte vollplastische Zinnfiguren vor, die Karl May kostümiert als Old Shatterhand und Kara ben Nemsi darstellen. Im Glücksrausch seines schriftstellerischen Erfolges ließ Karl May öffentlich verkünden, dass er selber Old Shatterhand und Kara ben Nemsi sei, und er hatte sich als solcher auch jeweils fotografieren lassen; diese Fotos runden den interessanten Beitrag ab.

  • Buchbesprechung:
    Der Wilde Westen am Rhein - Buffalo Bill in Mainz

    Dieser von Elmar Rettinger herausgegebene Begleitband zu der Ausstellung „Buffalo Bill in Mainz“ (siehe auch FM 1/10) ist nicht nur für die Besucher der Ausstellung geeignet, sondern gibt darüber hinaus viele Informationen über die historischen Hintergründe der indianischen Bevölkerung in Nordamerika. Zahlreiche Aufstellfiguren zu diesem Genre werden abgebildet, Hersteller aufgeführt und themenbezogenen Literatur genannt. Vorgestellt wird dieser Begleitband zur Ausstellung von Andreas Pietruschka. Anmerkung: Die Ausstellung „Buffalo Bill in Mainz“ im Stadthistorischen Museum Mainz läuft noch bis zum 31.10.2010.

  • Ausstellungs-Tipp:
    75 Jahre Fröha - Sonderausstellung in Hilpoltstein

    Erstmals in der 75-jährigen Firmengeschichte der Spielwarenfabrik Fröha wird ein tiefer Einblick in das vorhandene Archiv gewährt. Im Rahmen einer Sonderaustellung in Hilpoltstein können viele bisher unveröffentlichte Bilder, Dokumente und Planungen bestaunt werden. Natürlich werden unter anderem auch die bekannten Soldaten-, Indianer- und Cowboyfiguren ausgestellt. Für Sammler dürfte von besonderem Interesse sein, dass auch etliche Prototypen ausgestellt werden, die bisher noch nicht aus dem Fröha-Archiv geholt wurden und auch nie auf dem Markt erschienen sind. Zu den Highlights zählt auch eine Nachbildung eines kompletten Arbeitsplatzes (mit einer Masse-Presse und allem, was dazu gehört) aus den Zeiten der Masse-Produktion. Ein entsprechendes Buch über die Geschichte des Traditionsbetriebes erscheint im Herbst. Informationen werden laufend auf www.froemter-shop.de veröffentlicht.  .

  • Auch die gewerblichen Anzeigen bieten in diesem neuen Figuren Magazin wieder viel Interessantes.
 
© 2017 Verlag Figuren Magazin. Alle Rechte vorbehalten.